Zimmer frei


Aus: Magazin KÖNIGSALLEE 3/2018

Düsseldorfs Hotellandschaft boomt. Neben Luxusherbergen und Mittelklasseunterkünften poppen immer mehr kreative Boutique-Hotels mit besonders individuellem Charme auf.

Schöner schlafen kann man an vielen Düsseldorfer Adressen. Besonders viele charmante Übernachtungsmöglichkeiten gibt es zwischen Hauptbahnhof und Königsallee, vor allem rund um das japanische Viertel. Nachdem dort zunächst Luxushotels wie das Intercontinental, Steigenberger oder der Breidenbacher Hof die Messlatte sehr hoch gesetzt hatten, folgten in den vergangenen Jahren und Monaten immer mehr individuelle Designhotels mit hohem Anspruch an Service und Stil. Angesagte Hotelkonzepte wie das Max Brown mit Dependance in Amsterdam wählten Düsseldorf als ihren zweiten Standort, stylische Boutique-Hotels wie The Fritz oder Ruby Coco setzten mit einzigartigem Interior und besonders persönlichem Service entgegen. Und sie alle punkten durch außergewöhnliche Extras: Von dem Verleih von Designerbikes oder E-Gitarren über hauseigene Radiosender und gemischte Tüten aufs Zimmer bis hin zu hübschen Concept Stores und Kiosken, in denen man Kaffeespezialitäten, aber auch außergewöhnliche Bücher und Magazine erstehen kann.

Längst sind die coolsten Hoteladressen der Stadt jedoch nicht nur Anlaufpunkte für Business- und Städtereisende, sie sind urbane Treffpunkte für aufgeschlossene Locals. Die Lobby wird zum Wohnzimmer, die Hotelbar zur angesagten Partylocation und der Konferenzraum zum Co-Working-Space. Konzerte und Events locken die Düsseldorfer Szene in stilvolle Hotels mit Namen, die gleich nach Socializing klingen: Das „Friends“ am Worringer Platz oder das „Me and All“ auf der Immermannstraße sind längst Hotspots der Stadt. Einheimische mischen sich hier unter die Touristen, für die Düsseldorf eine immer beliebtere Destination wird. Denn: Noch nie haben so viele Gäste die Stadt besucht wie vergangenes Jahr.

Die 225 Düsseldorfer Hotels und Pensionen zählten 2017 rund 3 Millionen Ankünfte  – ein Plus zum Vorjahr von 6,4 Prozent. Düsseldorf profitiert nicht mehr als reine Businessstadt ausschließlich von Geschäftsleuten, die zu Messen, Kongressen oder Firmenbesuchen anreisen. Auch für Privatreisende ist die Rheinmetropole immer interessanter. Im Winter kommen jährlich mehr und mehr internationale Touristen, um über die stimmungsvollen Weihnachtsmärkte der Stadt zu schlendern, im Sommer profitiert die Stadt von vielen arabischen Gästen, die der Hitze ihrer Heimatländer entfliehen. Durchschnittlich bleiben die Besucher übrigens 1,6 Tage am Rhein. Die neuen Designhotels der Stadt laden ein, für etwas länger einzuchecken. •

NEW:

25HOURS 

Auf dem ehemaligen Areal des Güterbahnhofs trifft mit dem 25hours Hotel Klarheit auf Verspieltes. Das coole Interior verbindet deutsches Ingenieurwesen mit französischer Kunst. Dank dem hübschen Café, feinen Blumenladen und Concept Store in der Lobby fühlt man sich als Gast gleich wie zu Hause. Für ein Plus an Mobilität sorgen die Vermietung von Schindelhauer Bikes oder MINIs. Must-see sind Sauna und Fitness-bereich im 14. Obergeschoss mit Balkon, Außendusche und traumhaftem Blick auf Düsseldorf. Außerdem kann man im 16. und 17. Obergeschoss kulinarische Gaumenfreuden und exellente Drinks mit himmlischer Aussicht genießen.

NEW:

RUBY COCO 

Ins Gebäude der Kö-Galerie ist das brandneue Ruby Coco eingezogen und bietet 92 individuelle Zimmer mit viel Luxus auf kleiner Fläche. Das Interior- Design des Hotels, dessen Name angelehnt ist an Coco Chanel, erzählt die Geschichte der internationalen Modestadt Düsseldorf, gepaart mit Pariser Chic und Elementen der 20er- und 30er- Jahre. Musikliebhaber können sich E-Gitarren ausleihen und dem hoteleigenen Radiosender Ruby Radio lauschen, für Unternehmungslustige gibt es Bikes zum Verleih.

FANCY:

HOTEL FRIENDS

Kein Zimmer gleicht dem anderen, kein Möbelstück ist zufällig ausgewählt, kein Detail ist dem Zufall überlassen: Im Hotel Friends am Worringer Platz erzählen alle 40 Gästezimmer ihre eigene spannende Geschichte – inspiriert von der Schulzeit der 70er. Absolutes Highlight ist die 700m2 große Lobby mit der angesagten Bar #Klassentreffen. Events, Konzerte und Partys in dieser individuellen Atmosphäre machen das Hotel Friends zum angesagten Hotspot der Stadt.

FANCY:

THE FRITZ 

Hotel, Restaurant und Bar in einem: Das Boutique-Hotel The Fritz in der Nähe der Kö verbindet geschickt alle drei Disziplinen. Die 31 Zimmer auf sechs Etagen sowie das gesamte Interieur sind in Sachen Design von spannenden Gegensätzen charakterisiert: Wertvoller Marmor und luxuriöse Farben wie Gold und Schwarz treffen auf zurückhaltendes, warmes Holz und fantasievolle, inspirierende Muster. Das integrierte Restaurant ”Fritz’s Frau Franzi“ kredenzt Weltküche mit experimentellem Touch.

FANCY:

ME AND ALL

Das me and all Hotel auf der Immermannstraße spricht mit seinem urbanen Flair nicht nur City- und Business-Traveller an, sondern auch viele Locals. Nonchalantes Herzstück des sympathischen Hotels ist die offene Verschmelzung von Check-in, Bar, Lounge und Co-Working-Cornern. Vintage-Möbel, Accessoires mit Augenzwinkern und neueste technische Ausstattung verbinden dort Funktion und Finesse, Professionalität und Individualität, Luxus und Gemütlichkeit.

FANCY:

MAX BROWN

Das Max Brown Hotel im japanischen Viertel bietet Weltenbummlern und
kreativen Tag- und Nachteulen einen urbanen Treffpunkt. Minibars gibt es in keinem der 65 Zimmer. Dafür laden große Social Spaces mit Bar zu Snacks und Drinks bis Mitternacht ein. Wer den Abend lieber im Bett verbringt, kann sich hier lässig mit einer selbst befüllten bunten Tüte und den passenden Getränken versorgen.

CLASSIC:

STEIGENBERGER 

Das elegante Steigenberger Parkhotel steht seit 115 Jahren für Tradition und Moderne, herzliche Gastlichkeit und wundervolle kulinarische Erlebnisse. Die 130 klassisch-schicken Zimmer und Suiten lassen mit ihrem exklusiven Ambiente keine Wünsche offen. Ob im Restaurant „Artiste“ mit Wintergarten, bei einem Kaffee auf der Terrasse mit Blick auf den Hofgarten oder bei süßen Köstlichkeiten aus der hauseigenen Pâtisserie – hier steht luxuriöser Genuss im Mittelpunkt.

CLASSIC:

BREIDENBACHER HOF

Der Breidenbacher Hof repräsentierte fast 200 Jahre lang den Inbegriff von Luxus und Gastlichkeit in Europa. Dieser Tradition verpflichtet sich das Haus auch nach seiner Neueröffnung. Gäste genießen ein Höchstmaß an persönlichem Service: freie An- und Abreisezeiten, die Nutzung des „Capella Living Rooms“ mit kostenfreien Getränken, Obst und Gebäck sowie „Personal Assistants“ als persönliche Ansprechpartner vor, während und nach dem Aufenthalt. Annehmlichkeiten, die besonders Superstars wie Pink oder Justin Bieber zu schätzen wissen.

CLASSIC:

HOTEL NIKKO

Zwischen Königsallee und Hauptbahnhof, Rheinpromenade und Volksgarten, mitten im bunten Trubel von „Little Tokyo“, steht das Hotel Nikko – ein Düsseldorfer Klassiker, der seine internationalen Gäste bereits seit 40 Jahren mit elegantem Komfort empfängt. Das Traditionshaus mit seinen 230 Zimmern steht für eine einzigartige Fusion von japanischer rheinischer Kultur. Das hauseigene Restaurant Benkay serviert erstklassige japanische Küche und die Karaokebar im Keller ist längst Kult. Der Sky-Spa des Hotels macht seinem Namen alle Ehre. Man kann hier, mit fantastischem Blick über die Stadt, ein paar Runden im Pool drehen oder sich bei Sauna und Massagen verwöhnen lassen.

CLASSIC:

NTERCONTINENTAL

Ob Geschäftsleute, Popstars oder Politiker: Das InterContinental Düsseldorf auf der Königsallee empfängt sie alle mit Eleganz und Extras auf höchstem Niveau. Neben 287 edel ausgestatteten Zimmern bietet die 170 m2 große Lifestyle-Suite mit eigenem privatem Wellnessbereich und großer Dachterrasse ein Luxus-Hideaway mitten in der Stadt. Fabulöse Drinks auf pinken Lederbarhockern kann man in der hoteleigenen Cocktailbar „fifty nine“ genießen, nicht nur abends, auch mal nach einem anstrengenden Shoppingtag.

Zurück