Mehr als Uhren

Aus: Magazin KÖNIGSALLEE 3/2019
Text: Britt Wandhöfer
Bilder: Blome

Das Familienunternehmen Blome ist seit 1947 auf der Königsallee zu Hause. Der Urgroßvater von Nicole Blome und Christine Blome-Ruhr konnte nach dem Krieg sein Uhrmacherwerkzeug in Sicherheit bringen. In den letzten 72 Jahren entstand ein Betrieb, den es so wahrscheinlich nicht noch einmal gibt. KÖNIGSALLEE hat Nicole Blome zum Interview getroffen.

 

„Für mich ist die Königsallee mein Zuhause. Ich bin hier groß geworden. Meine Mutter hat mich früher mit dem Kinderwagen mit ins Geschäft genommen und meine Großmutter hat mir hier Bücher vorgelesen. Ich mochte diese Straße schon als Kind. So viel Charme und Atmosphäre findet man selten“, erzählt Nicole Blome mit leuchtenden Augen. 

Ihr Großvater eröffnete das Uhrengeschäft nach dem Zweiten Weltkrieg. Nicole Blome und ihre Schwester Christine Blome-Ruhr haben den Betrieb der Eltern übernommen und führen ihn mit den gleichen Werten weiter. Nicole Blome ist sich sicher, dass gerade in Zeiten von Digitalisierung und Wegwerfgesellschaft Uhren etwas ganz Besonderes darstellen. „Eine exklusive Uhr steht für Beständigkeit und Wertigkeit. Uhren werden gerne zu wichtigen Lebensereignissen verschenkt. Zur Hochzeit, zur Geburt eines Kindes oder zum Universitätsabschluss. Neben der Wertstabilität erinnert man sich immer an dieses besondere Ereignis in seinem Leben. Eine Armbanduhr strahlt Persönlichkeit und Individualität aus. Sie bleibt für die Ewigkeit und wird gerne vererbt.“ 

 

„Eine exklusive Uhr steht für Beständigkeit und Wertigkeit.“

 

 

Blome ist ein traditionelles Familienunternehmen. Eine Besonderheit sind die Mitarbeiter, sowohl im Verkauf wie auch in der Werkstatt. Es herrscht ein vertrautes Verhältnis zwischen Kunden und Angestellten. Viele Mitarbeiter arbeiten schon lange im Betrieb und kennen die individuellen Wünsche ihrer Kundschaft ganz genau. Das schafft ein Vertrauensverhältnis, das in der Werkstatt weitergeführt wird. Blome beschäftigt unweit des Ladenlokals zehn Uhrmacher, darunter sieben Uhrmachermeister, die sich um die Luxuszeitmesser kümmern. Präzisions-arbeit, die man so nur noch selten findet. Werkstattleiter Tobias Seckler ist sich sicher, dass sein Beruf nicht automatisiert werden kann, „denn es wirken so viele mechanische Einflüsse auf eine Uhr ein, dass eine Reparatur nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden kann. Auf A folgt nicht immer automatisch B, es könnte auch C oder D sein. Dieser Erfahrungswert ist nicht programmierbar.“

 

 

„Traditionsunternehmen mit persönlicher DNA.“

 

Rolex, Patek Philippe, Baume & Mercier, Omega und Jaeger LeCoultre sind nur einige exklusive Marken, die Blome ihren Kunden anbietet. Dazu ein individueller und professioneller Service, aus dem langjährige zufriedene Kunden resultieren. Inhabergeführt ist hier das Stichwort. Nicole Blome, selbst Mitglied der Interessengemeinschaft Königsallee, findet es wichtig „dass es auf der Königsallee Traditionsunternehmen mit einer persönlichen DNA gibt. Denn sonst sehen irgendwann alle Einkaufsboulevards gleich aus.“ Und das wäre gerade für eine Straße wie die Königsallee bedauernswert. •

 

www.blome-uhren.de

 

Zurück