Der König & die Pferdeäpfel

Wie die Kö zu ihrem Namen kam.

Kastanienallee, so hieß die Kö noch bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Doch dann kam der König, Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, ins ansonsten so beschauliche Düsseldorf. Aber es war 1848, die Zeit der revolutionären Umtriebe, und das Volk war wütend über die als ungerecht empfundenen preußischen Verordnungen. Und so empfing eine aufgebrachte Menge an der Kastanienallee den Monarchen auf seinem Weg vom Bahnhof zum Schloss Jägerhof.

Die Menschen johlten und sangen Schmählieder – und warfen mit Pferdeäpfeln nach dem König. Einer soll ihn tatsächlich auch am Mantel getroffen haben. Seine Majestät waren empört, verließ die Stadt und Düsseldorf geriet hernach als „Hauptherd der Anarchie und Unordnung für die Rheinprovinz“ in Verruf. Um den König nach dem Pferdeapfel-Attentat wieder gnädig zu stimmen, beschlossen die Stadtväter im Jahre 1851, die Skandalstraße zu Ehren seiner Majestät in Königsallee umzubenennen.

So verdankt der Boulevard seinen heute weltweit bekannten Namen König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen der Revolution – und einem Pferdeapfel.